Update zur ungewollten Auszeit

Geschrieben von Rainer Schütten am in Mitteilungen, Vor Ort

Durch meinen schweren Unfall wo ich schwerste Verletzungen erlitten habe, nimmt die Rekonvaleszenz nicht so ihren Verlauf wie ich es erhofft habe. Heißt, daß sich die Genesung voraussichtlich bis in den Herbst 2021 hinziehen wird. Aus diesem Grund kann ich noch nicht so am „politischen Leben“ teilnehmen wie ich es möchte.
Will ja auch nicht hadern, bin ja froh das ich das überlebt habe und auch nicht im Rollstuhl gelandet bin.
Möchte aber noch mal darauf hinweisen, daß der Vorsitzende der SPD-Friemersheim „meine Aufgaben“ übernommen hat, so weit er es kann!

Möchte mich auch noch einmal recht herzlichen für die vielen Genesungswünsche bedanken. Das tut echt gut und bestärkt mich weiterhin!

Nur mal so:

Geschrieben von Rainer Schütten am in Mitteilungen, Vor Ort

Es müsste jedem aufgefallen sein das die SPD sich gewandelt hat. Das sieht man daran, dass der „kleine Juniorpartner“ im Rahmen „seiner“ Möglichkeiten vieles für die Bürger/innen „durchsetzt“ hat. Sicher, parteimäßig ist noch Luft nach oben! Keine Frage!
Aber, diejenigen die die Bundestagswahl gewonnen haben, haben so Wahnsinnig tolle Leute am Ruder die jede Menge Mist bauen und das Paradoxe dabei ist, dass „die“ auch noch in den Prozenten „vorn“ liegen.
Wie ist die „große Koalition“ eigentlich zu Stande gekommen?
U. a. hat man an die „staatliche Pflicht“ der SPD appelliert, nach dem sich einige „vom Acker“ gemacht haben!
Grüne und FDP treten jetzt „Großspurig“ auf und erzählen uns was sie demnächst alles besser machen! Sie hatten doch die Möglichkeit an Stelle der SPD. Doch das sind diejenigen die sich „damals vom Acker“ gemacht haben und „Gekniffen“ haben!
Vergessen?

Wehret den Anfängen!

Geschrieben von Rainer Schütten am in Mitteilungen

Am 24. März 1933 stimmte die Regierungskoalition bestehend aus NSDAP, DNVP, Zentrum, Bayerische Volkspartei und Deutscher Staatspartei dem „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ („Ermächtigungsgesetz“) in namentlicher Abstimmung zu! Ohne die Konservativen wäre die benötigte 2/3-Mehrheit nicht zu Stande gekommen!
Die Abgeordneten der SPD stimmten dagegen! An der Abstimmung nahm die KPD nicht teil, da ihre Mandate durch die Reichstagsbrandverordnung vom 8. März 1933 bereits annulliert wurden.
Das „Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“ wurde auf 4 Jahre verabschiedet und der Reichspräsident hat es dann unterschrieben, damit es in Kraft treten konnte!
1937, 1939 und 1943 wurde es verlängert und war bis Mai 1945 Grundlage der damaligen deutschen Gesetzgebung.
Wohin diese Gesetzgebung geführt hat ist hinreichend bekannt. Die Millionen Toten sind Zeugnis dessen! Deswegen ist Wachsamkeit angebracht so das das „braue Gespenst“ auch nur ein Gespenst bleibt und keine Gestalt annimmt.
Denn die „Wölfe im Schafspelz“ sind schon wieder da!

Ungewollte Auszeit

Geschrieben von Rainer Schütten am in Mitteilungen, Vor Ort

Am 5. September 2020 hatte ich zu Hause einen schweren Unfall. Aus diesem Grunde ist es mir z. Zt. nicht möglich an dem politischen Leben teilzunehmen so wie ich es gerne möchte. Es wird auch noch eine Zeit brauchen bis zur vollständigen Genesung. Die Reha-Maßnahmen laufen gut und ich denke im Frühjahr 2021 werde ich wieder soweit hergestellt sein.
Bis dahin wird mich der Vorsitzende der SPD-Friemershiem & Bezirksvertreter Bruno Hensellek in allen Angelegenheiten vertreten, soweit es möglich ist.
Ferner möchte ich mich hier für die vielen Genesungswünsche recht herzlich bedanken.
Freue mich darauf alle wieder zu sehen.

Glück auf!
Rainer Schütten

Veranstaltungen

150 Jahre SPD Duisburg



Stadtplan

140409_P16713_#1

140409_P16713_#2

Seitenaufrufe

  • 154972Seitenaufrufe gesamt:
  • 1343Seitenaufrufe pro Monat:
  • 72658Besucher gesamt:
  • 0Besucher momentan online:
  • 23. Dezember 2014gezählt ab:

Adam, nimm den Apfel, bitte. ;-)

Kampf dem Spam! Hier klicken!